Skip to content

Die Teerose (Roman) by Jennifer Donnelly

By Jennifer Donnelly

Show description

Read or Download Die Teerose (Roman) PDF

Similar german_3 books

Strategisches Multiprojektmanagement : Konzeption, Methoden und Strukturen

Christian Kunz präsentiert die allgemein anwendbare und umfassende Konzeption eines strategischen Multiprojektmanagements. Im Mittelpunkt seiner Überlegungen stehen insbesondere die Zusammenstellung von Projektportfolios, die notwendigen Kontrollvorgänge sowie die Organisationsstrukturen. Neben den theoretischen Erkenntnissen werden auch neuartige methodische Möglichkeiten des Multiprojektmanagements aufgezeigt.

Pricing — Praxis der optimalen Preisfindung

Schwerpunkte des Buches sind die Wettbewerbsstrategie und die Integration der Kostenanalyse in den marktbedingten Preisbildungsprozeß. Die Autoren erklären, wie die Rentabilität eines Unternehmens trotz starker Konkurrenz erhalten werden kann. Und zwar muß der Wettbewerb gelenkt werden, anstatt lediglich auf die Konkurrenz zu reagieren.

Additional resources for Die Teerose (Roman)

Example text

Hör auf«, sagte Kate tadelnd. « �Ach, dem macht das Spaß«, flüsterte Charlie und bedeutete ihr, still zu sein. « Er öffnete die Schranktür. « Er sah unter das Spülbecken. « Dann ging er zu seiner Schwester hinüber. « �Nur den, der gerade vor mir steht«, antwortete Fiona und glättete ihre Röcke. �Wirklich? Dann sind das deine Füße, die hier rausstehen. Ziemlich klein für ein so großes Mädchen, wie du es bist. « Charlie packte Seamie an den Fesseln und zog ihn heraus. Seamie kreischte, und Charlie begann, ihn gnadenlos zu kitzeln.

Der Mann sah sie an. « fragte er. �Nein, Meister, ich will nich. Ich bin ziemlich fertig. « Sie schickte sich an weiterzugehen, aber er packte ihren Arm. Sie drehte sich zu ihm um, ihr freier Arm hob sich, um zuzuschlagen, als ihr Blick auf den Shilling fiel, den er zwischen Daumen und Zeigefinger hielt. �Na schön, das ist was andres«, sagte sie. Sein Shilling und die vier Pence, die sie bereits hatte, würden reichen, um heute abend, aber auch morgen und übermorgen Gin und Schlafplatz zu bezahlen.

Seit etwa einem Jahr ließ Mr. Bristow Joe beim Verkauf mithelfen, anstatt ihn hinter dem Stand zu beschäftigen. Eine weise Entscheidung, denn er war ein Naturtalent. Jede Woche setzte er allein für dreihundert Pfund Waren um – mehr als ein Verkäufer in irgendeinem vornehmen West-End-Laden im Monat. Und das schaffte er, ohne einen klingenden Geschäftsnamen im Rücken, ohne hübsche Schaufenster, Reklametafeln oder Anzeigen. Dazu brauchte er nichts als sein Talent. Fiona durchfuhr ein prickelnder Schauder, als sie ihn bei der Arbeit beobachtete, während er einen Kunden nach dem anderen aus der Menge anlockte, mit einer Frau Augenkontakt aufnahm, sie einwickelte, dabei ständig lachte und scherzte – den Redefluß nicht abreißen und das Interesse nicht absinken ließ.

Download PDF sample

Rated 4.27 of 5 – based on 12 votes