Skip to content

Bürgerinformation durch „neue“ Medien?: Analysen und by Herbert Kubicek, Ulrich Schmid, Heiderose Wagner

By Herbert Kubicek, Ulrich Schmid, Heiderose Wagner

Dr. rer. pol. Herbert Kubicek ist Professor für Angewandte Informatik und Leiter der Forschungsgruppe Telekommunikation der Universität Bremen.
Dipl.-Pol. Ulrich Schmid ist wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Forschungsgruppe Telekommunikation der Universität Bremen.
Heiderose Wagner, M.A. Kommunikationswissenschaft, ist wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Forschungsgruppe Telekommunikation der Universität Bremen.

Show description

Read Online or Download Bürgerinformation durch „neue“ Medien?: Analysen und Fallstudien zur Etablierung elektronischer Informationssysteme im Alltag PDF

Best german_3 books

Strategisches Multiprojektmanagement : Konzeption, Methoden und Strukturen

Christian Kunz präsentiert die allgemein anwendbare und umfassende Konzeption eines strategischen Multiprojektmanagements. Im Mittelpunkt seiner Überlegungen stehen insbesondere die Zusammenstellung von Projektportfolios, die notwendigen Kontrollvorgänge sowie die Organisationsstrukturen. Neben den theoretischen Erkenntnissen werden auch neuartige methodische Möglichkeiten des Multiprojektmanagements aufgezeigt.

Pricing — Praxis der optimalen Preisfindung

Schwerpunkte des Buches sind die Wettbewerbsstrategie und die Integration der Kostenanalyse in den marktbedingten Preisbildungsprozeß. Die Autoren erklären, wie die Rentabilität eines Unternehmens trotz starker Konkurrenz erhalten werden kann. Und zwar muß der Wettbewerb gelenkt werden, anstatt lediglich auf die Konkurrenz zu reagieren.

Additional info for Bürgerinformation durch „neue“ Medien?: Analysen und Fallstudien zur Etablierung elektronischer Informationssysteme im Alltag

Example text

A. durch formalisierte und stilisierte, durch zyklische 52 Jede Mitteilung in einer interpersonellen Kommunikationssituation, so Paul Watzlawick, enthalt neben ihrem "Inhalt" auch Hinweise darauf, wie der "Sender" diesen yom "Empflloger" verstanden haben will (vgl. a. 1969, S. 53).

Ein Medienangebot technisch, durch eine gemeinsame Logistikkette, und kulturell-kognitiv, durch gemeinsame Regeln und Sinnbezuge, mit den Erwartungen, Kompetenzen und Verhaltensmustem einer von der Produktionskultur verschiedenen Nutzungskultur verknupft werden. Auch in kultureller Hinsicht erfordert die Offnung eines Mediums fUr weitere Teiloffentlichkeiten, Themen- und Diskurszusammenhange eine Art Differenzierung des Angebots, in anderen Worten: es mussen entsprechend den jeweiligen "Publics" differenzierte inhaltliche Angebote hergestellt und diese zielgruppenspezifisch vermittelt werden.

47 4 Institutionalisierungsprozesse Kulturelle & Organisatorische Entwicklung Diffusion ~~ ~~ ~ ~ oc :::: ::: ~S " :::: '--t:: ,@~ /. ;: Q /. :: ~ I--{ Konzept /~ Formierung Universelle Offnung ~ .. Partielle Offnung / .... ~ l!. J - ...... TeilOtTentIichkeit JII ........ I""'" BinnenOtTentIichkeit ... ~ Werkstatt Globale OtTentIichkeit Produkt Technische Entwicklung Infrastrukturelle Einbettung Abb. 9: Technische und kuiturell/organisatorische Entwicklung Die Bezeichnungen auf der vertikalen (kulturelle und organisatorische Entwicklung) und horizontalen Achse (technische Entwicklung) benennen die institutionellen Merkmale eines Medienentwicklungsprozesses.

Download PDF sample

Rated 4.01 of 5 – based on 36 votes