Skip to content

Aktuelle Perspektiven des Marketingmanagements: Reflektionen by Oliver Klante (auth.), Oliver Klante (eds.)

By Oliver Klante (auth.), Oliver Klante (eds.)

Das advertising and marketing eines Unternehmens und seiner Leistungen bedarf im sich ständig verschärfenden Wettbewerbsumfeld eines guten Managements. Dabei kommt speziell der Markenführung, der Mediaplanung und in zunehmendem Maße auch der nachhaltigen Unternehmensführung eine besondere Bedeutung zu, handelt es sich hier doch um die Managementbereiche, die für die aktuellen und potenziellen Kunden eines Unternehmens das größte Kontakt- und Identifikationspotenzial besitzen.

Die Untermauerung dieser Bereiche mit theoretischer Forschung und praktischer services ist seit über zehn Jahren Anliegen von Prof. Dr. Manfred Kirchgeorg. Sein Lehrstuhl für Marketingmanagement an der Handelshochschule Leipzig (HHL) versucht wie kein anderer in Deutschland, aktuelle Forschungstrends zu identifizieren, voranzutreiben und für Praktiker fassbar zu machen. Anlässlich des 50. Geburtstages von Prof. Dr. Manfred Kirchgeorg soll diese Festschrift die Forschungsbereiche näher beleuchten und anhand aktueller Untersuchungsergebnisse einen perspektivischen Überblick über traits im Marketingmanagement geben.

Show description

Read or Download Aktuelle Perspektiven des Marketingmanagements: Reflektionen aus den Bereichen Holistic Branding, Media Management und Sustainability Marketing PDF

Best media books

Direct3D ShaderX: Vertex and Pixel Shader Tips and Tricks

Vertex and pixel shader programming permits portraits and online game builders to create photorealistic snap shots at the computer for the 1st time. And with DirectX, programmers have entry to an meeting language interface to the transformation and lights (vertex shaders) and the pixel pipeline (pixel shaders).

Advanced 3D Game Programming with DirectX 9 (Wordware Game Developer's Library)

For the main a part of this publication, its attempting to fill its 500 pages with pictures and serve as references which are basically a copy/paste from the freely on hand DirectX SDK. The book's content material is both SDK fabric or thoroughly easy stuff. Even the introductory books that i've got learn are way more complicated than this one.

Media Consumption and Public Engagement: Beyond the Presumption of Attention (Consumption and Public Life)

Modern democracies are in line with the assumption that media can convey the eye of the vote casting populations. yet in an age of multiplying media, political disillusionment, and time-scarcity, is that this believable to any extent further? This ebook addresses this significant query head on, drawing at the voices of individuals from the united kingdom who have been requested to write down diaries approximately their studies (or now not) of 'public connection', in addition to survey info and comparative learn within the united states and somewhere else.

Social Media for Government: A Practical Guide to Understanding, Implementing, and Managing Social Media Tools in the Public Sphere

This publication offers useful information on figuring out, imposing, and handling major flow social media instruments (e. g. , blogs and micro-blogs, social community websites, and content material groups) from a public area point of view. via social media, executive companies can tell voters, advertise their companies, search public perspectives and suggestions, and visual display unit pride with the prone they provide for you to enhance their caliber.

Extra resources for Aktuelle Perspektiven des Marketingmanagements: Reflektionen aus den Bereichen Holistic Branding, Media Management und Sustainability Marketing

Example text

7-17. , Mouchoux, D. (1991): Measuring the Short-Term Effect of In-Store Promotion and Retail Advertising on Brand Sales: A Factorial Experiment, in: Journal of Marketing Research; Vol. XXVIII (1991), May, S. 202-214. J. (1995): How Promotions Work, in: MS, Vol. 14 (1995), Nr. 3, S. 122-132. F. (1996): Internationale Handelsmarkenpolitik im europäischen Lebensmitteleinzelhandel, Regensburg 1996. , Dudenhöffer, F. (1997): Systemmarke gegen Markenerosion, in: Absatzwirtschaft, 40. Jg. (1997), Nr.

Pirck, P. (2004): Emotion allein ist dem Konsumenten zu wenig, in: Lebensmittelzeitung, S. 73-75. , Meffert, H. (2008): Marketing, 10. , Wiesbaden. -R. (2005): Moderne Markenführung. Grundlagen, Innovative Ansätze, Praktische Umsetzungen, 4. , Wiesbaden. -R. (2008): Strategie und Technik der Markenführung, München. Fanderl, H. (2005): Prominente in der Werbung – Empirische Untersuchung zur Messung, Rezeption und Wirkung auf Basis der Markenpersönlichkeit, München. Fischer, O. 2002, S. 8. Freundt, T.

Hierzu findet sich in nachfolgender Abbildung 5 eine Erosionskette aufgrund häufiger Preisaktionen im Handel. Ursachen und Wirkungen von Markenerosion Abbildung 5: 19 Erosionskette aufgrund häufiger Preisaktionen im Handel Anteil der Marken mit Veränderungen psychographischer und ökonomischer Größen Stimuli für Markenerosion Häufiger Wechsel der Entscheidungsträger im Brand Management Psychographische Größen Veränderungen Anreizdefizit der Brand Manager zur Langzeitsteuerung von Marken 1 Mangelnde Konsistenz und Kontinuität der Markenführung im vertikalen System Häufige Preisaktionen im Handel mittelfristig langfristig Markenbekanntheit 0 = 100% 0 = 83% - = 17% 0 = 72% - = 28% Markenimage (USP) 0 = 89% - = 11% 0 = 33% - = 67% - = 50% -- = 50% Markensympathie 0 = 89% - = 11% 0 = 61% - = 39% 0 = 33% - = 67% Markenvertrauen 0 = 94% - = 6% 0 = 39% - = 61% 0 = 11% -- = 33% - = 56% Wiederkaufabsicht 0 = 83% - = 17% 0 = 50% - = 50% 0 = 17% -- = 27% - = 56% Marktanteil der Marke 0 = 94% - = 6% 0 = 83% - = 17% 0 = 44% - = 56% Gewinn der Marke 0 = 94% - = 6% 0 = 72% - = 28% 3 4 Ökonomische Größen Fehlende Einzigartigkeit und mangelnde Innovationskraft der Markenartikel (78%) kurzfristig 0 = 11% -- = 22% - = 67% 2 Erosionskette ++ / + 0 -- / - stark positive / positive Veränderung keine Veränderung stark negative / negative Veränderung (Quelle: eigene Darstellung) Ausgehend von erodierten Marken, deren primäre Erosionsursache in häufigen Preisaktionen im Handel gesehen wird, wurden die Veränderungen der psychographischen und ökonomischen Größen im Zeitverlauf von den Agenturexperten eingeschätzt.

Download PDF sample

Rated 4.68 of 5 – based on 36 votes